Die seltsame Faszination des Nichtstuns: ‚Stranger than Paradise‘
Geschrieben vor 1 Jahr Filmbesprechungen
Regisseur:
Jim Jarmusch
Erscheinungsjahr:
1984
Hauptdarsteller:
Eszter Balint, John Lurie, Richard Edson
Genre:
Drama, Komödie
Laufzeit:
89 Min.
IMDB:
Trailer:

Die seltsame Faszination des Nichtstuns: ‚Stranger than Paradise‘

Willie, ein beschäftigungsloser Hipster aus New York, nimmt für zehn Tage seine ungarische Cousine bei sich auf. Aus dem Unwillen, in seiner ostentativen Langeweile gestört zu werden, entwickelt sich eine zarte Zuneigung. Nach einem Jahr beschließt Willie gemeinsam mit seinem Freund Eddie, die Cousine in Cleveland zu besuchen, wo sie bei ihrer Tante Lotte lebt. Da die Stadt zu kalt und trostlos ist, brechen sie gemeinsam zu einer ziellosen Reise nach Florida auf.

 

stranger

 

Gleich zu Beginn schlägt er Film einen ungewöhnlichen Weg ein: Willie öffnet die Tür und lässt seine Cousine, mehr oder weniger freiwillig, in die Wohnung. In der nächsten Einstellung schauen die beiden fern, als würden sie sich schon seit Wochen kennen. Jarmusch zeigt uns, was er von Erzählstrukturen hält: er überspringt wie selbstverständlich ganze Handlungsstränge, und diese Unbekümmertheit macht es mir sehr leicht, seinen Figuren beim Nichtstun zuzuschauen. Es wäre andernfalls auch schwer zu beschreiben, warum es so packend ist, Leute zu beobachten, die rauchend vor dem Fernseher sitzen, Staub saugen oder sich Popcorn kauend in einem Kinosessel fläzen. Nichts geschieht, doch man kann seine Augen nicht davon abwenden. Jede einzelne Einstellung der ersten Stunde des Films wollte ich einrahmen und an die Zimmerwand hängen, so einprägsam und seltsam folgerichtig wirkte der Aufbau der Bilder. Die Kamera bewegt sich nur, wenn es gar nicht anders zu gehen scheint, voller Phlegma, wie die Darsteller.

 

Jim_Jarmusch_Stranger_Than_Paradise_1984_Photos_03

 

Im letzten Drittel scheinen die komischen Elemente fast völlig zu verschwinden, die sich in Brooklyn und Cleveland noch die Waage gehalten hatten mit der Trostlosigkeit und Entfremdung. Florida ist ein kalter, menschenentleerter Ort, das Motel ist schäbig, die Beziehungen zwischen den drei Protagonisten bewegen sich auf den Gefrierpunkt zu. Während ihr Leben in New York zwar auch inhaltslos ist, hat es eben noch seine seltenen, menschlichen Momente. In der Postkartenidylle des Rentnerparadieses Florida jedoch scheinen sie von ihren letzten Wurzeln abgeschnitten und so driften sie auseinander, bis jeder am Ende seinen eigenen Weg geht.

Bewertung:

Bewertung: 8
Michael

Michael mag Filme, Abenteuer und surreale Kunst. Er schreibt im Blog seine Meinung zu alten und neuen Filmen. Er interessiert sich auch für’s Filmemachen und hat ein Projekt in Vorbereitung: Die Anbetung des Affen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.